Geschichte

Die Geschichte der TLD beginnt im 19. Jahrhundert in Lyon, Frankreich. Was einst eine Seidenweberei war, wurde mittlerweile zu einem weltweiten Führer auf dem Markt der Flughafenvorfeldmaschinen.

1897 - 1950 Von Seide zu Metall

Die Geschichte der TLD begann 1897 als eine Seidenweberei in Lyon, Frankreich unter dem Namen Mulatier et Dupont.

Schrittweise wurde aus dem Seidenwebegeschäft ein Metallbearbeitungsunternehmen. In den 1930ern expandierten die Metallbearbeitungsaktivitäten dank einer Zusammenarbeit mit der Compagnie Générale d’Electricité, die über 20 Jahre anhielt.

1950 - 1998 Diversifizierung, Expansion und Fokussierung auf Flughafenvorfeldmaschinen

Das Unternehmen änderte 1951 seinen Namen in Tissmétal Lionel-Dupont und wurde an der Pariser Börse notiert. Es wagte sich in diversifizierte Sonderkonstruktions-Geschäfte vor, insbesondere in die neueren Technologiemärkte der elektromechanischen Industrie, automatischen Handlingsysteme, synthetischen Fasern, Industriefiltration und Luftfahrtgeräte. Als das Unternehmen sein Metallbearbeitungsgeschäft 1985 verkaufte, wurde es in Teleflex Lionel-Dupont (TLD) umbenannt.

Die Gruppe, im Flughafensektor mit ihrem Gepäck-Handlingsystem bereits präsent, gründete ihren Geschäftsbereich Flughafenvorfeldmaschinen zwischen 1990 und 1992 durch den Kauf mehrerer Unternehmen in Frankreich und in den USA: TRACMA, ALBRET, ERMA, DEVTEC und COCHRAN WESTERN – LANTIS.

TRACMA (Gepäcktraktoren und Flugzeugschlepper) und ALBRET (Fahrgasttreppen und WC- und Frischwasserversorger) wurden 1990 erworben. Beide waren wohl bekannte Marken, die vor allem in französisch-sprechenden Ländern aktiv waren. 1991 erwarb TLD ERMA, ein Unternehmen, das eine ergänzende Palette an Produkten (Gepäckförderbänder, Transporter und Catering-Wagen) herstellte, die auf den Export ausgerichtet waren. Nach diesem Zukauf war TLD zu einem starken europäischen Akteur bei den Flughafenvorfeldmaschinen geworden, jedoch ohne Präsenz im amerikanischen und asiatischen Markt.

Mit dem Ziel, in diese Märkte zu expandieren, erwarb TLD 1991 DEVTEC Corp (USA) und ihre zwei Tochtergesellschaften Accessory, Controls and Equipment (ACE) and DEVTEC Co (Hong Kong). 1992 wurde Lantis Corporation, ein Unternehmen aus Kalifornien, spezialisiert auf Luftfrachtverladegeräte, der Unternehmensgruppe hinzugefügt.

Nach diesen Übernahmen war TLD in der Lage, eine komplette Palette von Flughafenvorfeldmaschinen anzubieten und wurde mit einem internationalen Verkaufs- und Servicenetz schnell zu einem globalen Lieferanten von Flughafen GSE. Die betriebliche Integration dieser Unternehmen verlief unter Berücksichtigung der Geschichte, der Kultur und der Menschen jedes fusionierten Unternehmens. Diese Phase dauerte einige Jahre.

Neue Technologien auf allen Gebieten ergreifend, begann TLD – damals ein mittelständisches Unternehmen, das der Herausforderung der Globalisierung gegenüberstand – auf Internet basierende Informationssysteme zu benutzen. Bereits 1994 verließ sich TLD auf das Internet umdie Kommunikation zu verbessern und gemeinsame Engineering-Ressourcen zu nutzen. Bereits 1996 waren die Mitarbeiter der TLD in der Lage, als ein Team weltweit zusammenzuarbeiten.

Zwischen 1992 und 1998 verkaufte Teleflex Lionel-Dupont parallel zur Gründung des Geschäftsbereichs der Flughafenvorfeldmaschinen ihre Bereiche Industriefiltration, Gepäck-Handlingsysteme und Luftfahrtgeräte und konzentrierte sich auf Aviation Ground Support Equipment.

1998 - Heute Aufbau eines Martführers im Bereich der Flughafenvorfeldmaschinen

2002 wurde die Benutzung der historischen Markennamen der GSE Unternehmen (Tracma, Albret, Erma, Devtec und Cochran Western-Lantis) eingestellt und durch eine einzige Marke ersetzt: TLD

2002 verlegte TLD sein Werk für Luftfrachtverlademaschinen von Kalifornien nach Sherbrooke, Kanada, und die Fahrgasttreppen Produktpalette von Montpellier nach Saint Lin, Frankreich.

2006 änderte sich die Anteilseignerstruktur von einer börsennotierten Gesellschaft in ein Privatunternehmen und wurde von ALVEST übernommen, einem speziell von AXA Private Equity in Partnerschaft mit dem TLD -Management gegründetem Unternehmen. 2008 trat auch SAGE PARTS, der führende Lieferant von GSE Ersatzteilen, der ALVEST Unternehmensgruppe bei. 2013 erwarb das Firmen-Management gemeinsam mit LBO France die ALVEST von AXA Private Equity und stärkte damit die Kontinuität der Unternehmensgruppe und ihrer Entwicklungsrichtung.

Bereits 1997 eröffnete die Unternehmensgruppe ihr erstes Werk in China in Shanghai. Der zweite Produktionsstandort in China wurde 2008 in Wuxi eröffnet, welcher 2012 in ein größeres, neu erbautes Werk umzog.

Die technische Kompetenz der TLD in Flughafenvorfeldmaschinen wurde mit vielen umfangreichen Engineering-Projekten verbunden. Nach der Konstruktion großer Verlademaschinen in den 90ern für das Beladen des AIRBUS BELUGA wurde TLD vor kurzem von BOEING ausgewählt die Konstruktion und Produktion gigantischer Verlademaschinen und Transporter umzusetzen. Mit ihnen werden Rumpfsektionen des Boeing 787 Dreamliner in den Dreamlifter verladen, einem modifizierten Boeing 747 Sonderfrachtflugzeug.

2009 begann TLD ihre Konstruktions- und Herstellungszusammenarbeit mit dem ehrgeizigen TaxiBot Programm.

Das Wachstum setzt sich 2014 mit der Eröffnung eines neuen Werks für das TaxiBot Programm fort, und der TLD Standort Windsor wird um ein zusätzliches Gebäude von 4.645m2 (50,000 ft2) erweitert, um die Entwicklung ihrer GSE Handelsgeschäfte und die Umsetzung großer militärischer Entwicklungsprogramme zu bewältigen.

Heute ist TLD ein globales Unternehmen mit einer ausgedehnten internationalen Industrie-, Vertriebs- und Servicepräsenz und einem breit gestreuten und diversifizierten Kundenstamm. Jedes Jahr erweitert die Unternehmensgruppe ihr Kundendienstnetz durch die Eröffnung neuer Büros, was heute im umfangreichsten Netz der GSE Industrie mit mehr als 30 Vertriebs- & Servicebüros weltweit resultiert.


TLD © 2019 All rights reserved